COVID-19 spezifischer Aufruf in der Euregio Maas-Rhein abgeschlossen

Fünf Projekte für ein EFRE-Volumen in Höhe von 4,55 Millionen Euro genehmigt

Der Begleitausschuss des Interreg Programms EMR genehmigte am 3. Juli 2020 fünf Projektanträge, die im Rahmen eines spezifischen Aufrufs eingereicht wurden. Alle Projekte tragen zur Bewältigung der COVID-19-Krise in der Grenzregion bei.

AdobeStock_321050417_C_peterschreiber_media

Im April hat der Begleitausschuss, in dem alle Programmpartner wie die Deutschsprachige Gemeinschaft vertreten sind, beschlossen, zusätzliche Initiativen zur Bewältigung der Corona-Krise im Programmgebiet zu unterstützen. Die EU-Kommission hatte den Weg hierfür zuvor im Rahmen der Corona Response Investment Initiative+ freigemacht. So konnten grenzüberschreitende Projekte in den nachfolgenden Bereichen eingereicht werden:

  • Gesundheit
  • öffentliche Sicherheit
  • öffentliche Sicherheitsdienste
  • öffentliches Verwaltungsmanagement
  • Sozialeinrichtungen.

Von 14 eingereichten Anträgen konnten fünf berücksichtigt werden. An drei Projekten sind ostbelgische Partner beteiligt.

Projekt euPrevent COVID-19

Das Projekt euPrevent COVID-19 untersucht die Auswirkungen von COVID-19 in der Euregio Maas-Rhein (EMR): Es werden Daten zur Prävalenz von Antikörpern bei Bürgern in der EMR erfasst sowie Informationen zum präventiven Verhalten der Bürger mittels eines Fragebogens gesammelt. Die Ergebnisse werden mit den Maßnahmen zur Gesundheit der Bevölkerung gekoppelt, die in den drei Ländern verordnet wurden. So soll ein Einblick in die Auswirkungen von COVID-19 auf ein grenzüberschreitendes Gebiet wie die EMR gewonnen werden.

Projekt PANDEMRIC

Im Rahmen des Projekts PANDEMRIC sollen folgende Aspekte analysiert werden:

  • die Auswirkungen der in den Ländern getroffenen Maßnahmen auf die EMR
  • die Möglichkeiten für einen verbesserten Informationsaustausch in der Euregio
  • die Erweiterung der Zusammenarbeit zwischen Intensivstationen der Krankenhäuser in der Grenzregion
  • rechtliche Aspekte grenzüberschreitender rettungsdienstlicher Versorgung.

Darüber hinaus sollen bestehende Instrumente für ein euregioweites Frühwarnsystem im Rahmen des Projekts angepasst und automatisiert sowie eine euregionale Anlaufstelle zur gemeinsamen Anschaffung von Schutzmaterial aufgebaut werden.

Projekt CORESIL

Ziel des Projekts CORESIL ist es zum einen, Best Practices innerhalb der Euregio im Hinblick auf die psychosoziale und gesundheitliche Unterstützung von Personen mit spezifischen Bedürfnissen, die besonders von der Pandemie betroffen sind, zusammenzuführen und ein kohärentes Angebot zu schaffen. Zum anderen soll die Widerstandsfähigkeit der Unterstützungs- und Begleitdienste gegen eine solche Pandemie mittels der Entwicklung neuer Arbeitskonzepte gestärkt werden. Denn so kann die Kontinuität der Dienstleistungen für ältere Menschen und Menschen mit einer Beeinträchtigung in solchen Fällen gewährleistet werden.

Das Gesamtvolumen an EFRE-Mitteln beträgt 4,55 Millionen EUR.

Interreg ist ein Europäisches Programm zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Grenzregionen. Mit dem Programm möchten die Partner der EMR "die Entwicklung der EMR hin zu einer modernen Wissens- und Technologieregion mit einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft und hohen Lebensqualität in einer inklusiven Gemeinschaft, die Arbeitsplätze schafft" fördern. Programmschwerpunkte sind Innovation2020, Wirtschaft2020, Soziale Inklusion & Bildung sowie Territoriale Entwicklung.