26.11.2018

Nachbericht: Fokus Verschwörung vom 30. Oktober 2018

Sind Verschwörungstheorien gefährlich ? Jein!

Wie erkennt man die Theorien, was macht ihre Faszination aus und was kann man dagegen tun ? Dazu referierten bekannte Referenten aus TV mit Bürgern aus Ostbelgien am vergangen 30. Oktober in Eupen.

Etwa 50 Personen diskutierten mit den aus TV und Literatur bekannten Referenten Dr.Michael Butter, Dr. Sebastian Bartoschek und Jan Rathje.

Verschwörungstheorien sind der Glaube, das jemand oder einen Gruppe Menschen das Geschehen auf der Welt lenkt um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Es gibt viele Theorien, die sich hartnäckig seit Jahrhunderten halten, so zum Beispiel der Glaube, das die jüdische Bevölkerung die Weltherrschaft an sich reißen möchte. Diese Theorie hat unter anderem im Mittelalter zur Judenverfolgung aber auch zum Holocaust geführt. Auch heute spiegelt sich zunehmend Antisemitismus, aber auch Rassismus in den Verschwörungstheorien wider. So glauben einige Verschwörungstheoretiker, dass die Flüchtlingskrise durch eine geheime Gruppe die im Hintergrund agiert herbeigeführt wurde um die "europäische Rasse" durch eine multiethnische zu ersetzen um so den Europäischen Kontinent zu schwächen.

Sind Verschwörungstheorien gefährlich?

Aber sind auch alle Verschwörungen gefährlich ? "Jein", lautet da die einstimmig Antwort aller drei Referenten. Es kommt auf den Effekt der Theorie an und wie groß der Schaden ist, der durch diese entsteht. Verschwörungstheorien spielen eine zunehmend größere Rolle im politischen und alltäglichen Leben in Europa aber auch in Ostbelgien. Dank des Internet verbreiten sich diese Theorien schneller als noch vor 20 Jahren, auch die "Fake-News" unterstützen die Verbreitung, denn sie sind ein Mittel der Legitimation und geben den Theoretikern eine gewisse Bestätigung. Daher raten die Referenten zur Skepsis. Skepsis ist wichtig nicht nur gegenüber diesen Theorien aber auch gegenüber Erklärungen, die oft allzu einfach sind. Die Welt ist ein komplexer Ort und das sollte sich jeder eingestehen.

Aber was macht überhaupt die Faszination aus? Wieso scheint es so, dass zunehmend Leute diesen Theorien beinah blind folgen? Laut Sebastian Bartoschek liegt es in der menschlichen Natur. Der Mensch sucht nach Muster und Verbindungen, so sucht das menschliche Hirn oft nach Zusammenhängen, wo nicht unbedingt welche sind.

Wie geht man mit Verschwörungstheoretikern um ? Selbst die Experten vertreten unterschiedliche Meinungen. Während der eine die Meinung vertrat man sollte Menschen die antisemitische und xenophobe Theorien verbreiten ausgrenzen, setzte ein andere Referent auf Konfrontation durch Fakten.

Gibt es belgische Verschwörungstheorien ?

Die meisten Theorien sind nicht national ausgeprägt und richten sich an ein multinationales Publikum. Die Theorie Impfen sei gefährlich und würde nur die Pharmaindustrie bereichern und die Menschheit erkranken lassen, hält sich hartnäckig in der ganzen Welt. Periodisch tauchen aber auch "lokale" Theorien auf, wie zum Beispiel die Brabanter Killerbande. Viele glaubten dass im Hintergrund eine Gruppe das Geschehen lenkt und sowohl die Polizei als auch der Staat über die Identität der Täter Bescheid wussten und bewusst die Aufklärungen verhindern wollte.

Hintergrund


Im Mai 2015 initiierte die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft die Konferenzreihe „Fokus“ mit dem Ziel, national-politische, europäische und globale Themen öffentlichen Interesses im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu beleuchten und deren Einfluss auf Ostbelgien zu verdeutlichen.Gäste vergangener Auflagen der Reihe „Fokus“ waren etwa Innenminister Jan Jambon, WDR-Moderatorin und Buchautorin Asli Sevindim, EIB-Präsident Dr. rer. pol. Werner Hoyer oder Extremismusexperte Ahm.

Nachbericht FOKUS Verschwörung